X
Tag
  • No List Available

Süßwasser Zuchtperle

 

Ursprung

China ist das bedeutendste Herkunftsland der Süßwasserperlen. Obwohl Perlen traditionell in Salzwasser-Austern gezüchtet werden, können auch Weichtiere, die in Süßwasserseen und Flüssen leben, Perlen hervorbringen.

 

Entstehung

„Hyriopsis cumingii“ ist die am häufigsten verwendete Auster bei der Zucht der chinesischen Süßwasserperle. Im Gegensatz zu den Akoya Zuchtperlen und Südsee Zuchtperlen aus dem Salzwasser, die immer einen Kern besitzen, sind Süßwasserperlen meist kernlos.

Diese Muschel ist wesentlich größer als die Akoya-Auster und kann mehrere Perlen auf einmal hervorbringen.

Durchschnittliche Perlgrößen

Die durchschnittlichen Größen liegen zwischen 2 und 12mm.

 

Farbgebung

Die Farbskala ist außergewöhnlich breit, beginnend bei weiß, champagner, creme, rosa, apricot und lila.

Wegen ihrer beinahe unbegrenzten Verschiedenheiten in Form, Farbe und Größe, der verbreiteten Verfügbarkeit und der gewöhnlich sehr angenehmen Preise, genießen Süßwasserperlen eine große Beliebtheit.

Formgebung

Bis Ende der 70er Jahre wurden überwiegend reiskornförmige Perlen gezüchtet. Zu Beginn der 80er Jahre kamen immer mehr runde Formen mit glatteren Oberflächen auf den Markt.

Die Züchter lernten die Formenvielfalt zu beeinflussen, indem sie die Form des einzupflanzenden Mantelgewebes veränderten.

0 Kommentare